Freiräume

Einleitung | Potential | Freiräume | Verpasste Chancen | Mut zur Vision | Forderungen

Es folgt eine kleine Auswahl mit kurzen Kommentaren zu Freiräume in der Stadt Solothurn.

Mitten in der Altstadt, steht infolge eines Brandes eine grössere Fläche frei. Welcher Architekt würde diese spannende Aufgabe nicht gerne anpacken?

Folie10Bild 9: Parplatz Schmidengasse

An bestens erschlossener, zentraler Lage, vor dem Bieltor direkt bei der Altstadt könnte man die Stadt weiterbauen.Folie11Bild 10: Ecke Wengistrasse – Bielstrasse

Der ehemalige Hauptbahnhof ist nur noch eine Haltstelle. Parkierungsmöglichkeiten hat es jedoch unzählige.Folie12Bild 11: Westbahnhof

Ob dieser Ort die Bezeichnung Platz noch verdient? Eine sehr grosse Freifläche wartet auf eine neue Bestimmung.Folie14Bild 12: Dornacherplatz

Ankunft für Besucher, welche Solothurn mit der Westtangente erreichen. Wiese und Gewerbehallen.Folie13Bild 13: Bielstrasse Zentralbibliothek

Wo man bis 20m hohe Bauten errichten könnte lagert man Baumaterial.Folie15Bild 14: Ecke Schöngrünstrasse – Zuchwilerstrasse

An idyllischer Lage direkt an der Aare, ein Kindergartenprovisorium und viel Freifläche.Folie16Bild 15: Ecke Dreibeinkreuzstrasse – Bürenstrasse

Westlich der Schienen beim Westbahnhof gibt es viele Fahrzeuge, welche auch in einer Einstellhalle Platz hätten.Folie17Bild 16: Obach

Mit direktem Aareblick könnte man auch auf dem Dach eines Palazzo Tennis spielen.Folie18Bild 17: Ritterquai

Dieses Gebäude an zentralster Lage ging relativ günstig über den Tisch. Würde man eine aktive Bodenpolitik verfolgen, hätte man hier Flächen für eine Stadterweiterung sichern können.Folie20Bild 18: Zuchwilerstrasse

<< PotentialVerpasste Chancen >>

Ein Gedanke zu „Freiräume

  1. heidi gruber

    ich denke, den spielplatz an der bürenstrasse sollte man nicht „verwerten“. die grünflächen in stadtnähe sind für spielplätze eh immer wie weniger, kleiner, steriler geworden.
    den schrebergarten der dilitschsiedlung soll jetzt auch im baurecht vergeben werden, obwohl in dieser gegend etliche mehrfamilienhäuser geplant, nächstens gebaut und im bau sind.
    an stelle des schrebergartens wäre ein abenteuerspielplatz keine baulandverschwendung .
    zum beweis der spielplatzknappheit kann man an einem schönen tag auf der chantierwiese neben der stark befahrenen rötistrasse einen augenschein nehmen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu heidi gruber Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.